Gründung kubus IT

28.12.2007

AOK Plus und AOK Bayern rechnen ab 2008 gemeinsam

Die Allgmeinen Ortskrankenkassen in Sachsen, Thüringen (zusammen ab 2008 die "AOK Plus") und Bayern gründen eine gemeinsame Gesellschaft zum Zwecke der Datenverarbeitung. Eine enge Zusammenarbeit in der Informationstechnologie (IT) haben die AOK Sachsen, die AOK Bayern und die AOK Thüringen vereinbart. Zusammen werden sie ab 01.01.2008 eine selbstständige IT-Gesellschaft, die "kubus IT GbR", gründen. Einen entsprechenden Vertrag haben die gesellschaftenden Kassen am vergangenen Donnerstag in Bayreuth unterschrieben. Im Kontext der am 01.01.2008 fusionierenden AOK Sachsen und AOK Thüringen (zur "AOK Plus", vgl. "Links zum Thema") würden auch bereits die jeweiligen IT-Bereiche aller drei beteiligten Kassen in die neue kubus IT GbR (i. Gr.) überführt, so die AOK Sachsen am Donnerstag. 650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter würden dann ab dem Jahreswechsel rund 17.500 IT-Endnutzer bei den AOKn Plus und Bayern unterstützen. Geschäftsführer der neuen GbR mit Sitz in Bayreuth werden Thomas Kay, EDV-Leiter der AOK-Bayern (bis 2005 AOK-Systems), Herbert Landmesser, EDV-Leiter der AOK Thüringen sowie Andre Rentsch aus dem EDV-Bereich der AOK Sachsen.

Synergien und belastbare IT-Strukturen angestrebt

Die AOKs erhoffen sich von der Gründung des neuen IT-Unternehmens nicht nur eine Dämpfung der Kostenentwicklung im IT-Bereich. Insbesondere ginge es, so die AOK Sachsen, auch um die Sicherung von belastbaren IT-Strukturen, die die Anforderungen der beteiligten AOK-Unternehmen flexibel, zeitnah und effizient erfüllen. Dazu gehöre auch die langfristige Sicherung der personellen Ressourcen für den notwendigen IT-Betrieb. In den Bereichen Anwendungsentwicklung und Service/Support streben die Kassen zudem an, Synergieeffekte zu realisieren. Bislang verfügen die Gesellschafter der kubus IT GbR (i. Gr.) über 18 Großrechner (Mainframe- und Midrangeserver), 800 Industriestandardserver und 300 Terra Byte zentralen Speicher. Zurück