Ausgabe der eGK für die AOKs im Plan: Bereits 40% der 24 Millionen AOK-Versicherten haben die neue Karte.

05.07.2012

Zusatzfunktionen für spätere PIN- Anwendungen zum Teil erst nach Update nutzbar

Die Ausgabe der neuen elektronischen Gesundheitskarte mit Versichertenfoto kommt gut voran. Bereits 40% der 24 Millionen AOK-Versicherten haben die neuen Karten zugeschickt bekommen.
Auch die bei anderen Kassen bekannt gewordenen Sicherheitslücken bei einer größeren Anzahl der Karten wegen der mit diesen Karten möglichen Nutzung eines sogenannten Leer-PIN-Verfahrens gibt es bei den AOK-Karten nicht.
Zwar sind noch auf vier Millionen der von den AOKs in den Bereichen der AOK Bayern, der AOK PLUS, der AOK Nordost und der AOK Rheinland/Hamburg ausgegebenen Karten funktionsgesperrte Leer-PIN-Verfahren vorhanden. Aufgrund der werkseitigen Sperrung durch die Kartenhersteller ist eine Nutzung dieser Funktion der eGKs jedoch ausgeschlossen, so dass bei diesen AOK-Karten auch kein Missbrauchsrisiko gegeben ist.
Wenn daher voraussichtlich eine sehr überschaubare Anzahl von Versicherten einmal in einigen Jahren (erst dann werden Nutzungsmöglichkeiten für solche Anwendungen auf dem Markt sein) diese Karten für PIN-geschützte private Anwendungen nutzen möchte, erfolgt bei der ersten Nutzung automatisch ein Update des PIN-Verfahrens. Anschließend wird diese Funktion problemlos genutzt werden können. Dieses Update kann auf Wunsch dann auch in den AOK- Geschäftsstellen vorgenommen werden. Inzwischen werden nur noch Karten ausgegeben, die später einmal ohne ein solches Update für Home-PIN-Anwendungen genutzt werden können.
Zurück